zurück zur Zeittafel



Briefkopf des Instituts für Sexualforschung - Schreiben von Hans Giese an Rudolf Klimmer, von West nach Ost

Institut für Sexualforschung
Frankfurt am Main - Hansaallee 7 - Ruf 57830

Leitender Arzt:
Dr. Dr. Hans Giese
Sprechstunden:
dienstags und freitags 10-12 Uhr
Banken: Bankhaus Georg Hauck & Sohn
Frankfurt am Main, Neue Mainzerstr. 30
Postscheckkonto Frankfurt a. Main 39606
Frankfurt a. M., den 17.1.50

Abteilung: I/Leitender Arzt
Dikt. Z. HG/I.


Herrn
Dr. med. Rudolf Klimmer
Dresden A 28
Bünaustr. 42


Sehr geehrter Herr Kollege!

Ihre beiden Arbeiten über die Homosexualität, die ich eingehend studiert habe, finden meine volle Zustimmung. Insbesondere Ihr Hinblick auf die verschiedenen Ursachen der Homosexualität, was ich auch ausdrücklich immer hervorhebe. Sie beschäftigen sich, ebenso wie ich, vornehmlich mit der konstitutionellen Homosexualität. Wir dürfen aber darüberhinaus nicht verkennen, und ich werde darüber gelegentlich ausführlich publizieren, dass es durchaus auch andere Formen der Homosexualität gibt: psychotische, neurotische, hormonale und prostitutionsbedingte.

Das Kapitel der neurotischen Homosexualität wird von lhnen vielleicht doch etwas zu wenig beachtet. Differentialdiagnostisch spielt der Phallus-Kult ganz ohne Zweifel die entscheidende Rolle. Pathognomisch hierfür ist die Technik des Verkehrs in der Form der mutuellen Onanie, die nach meiner Vermutung in jedem Falle die Möglichkeit eines neurotischen Grundcharakters dieser Homosexualität nahelegt. Demgegenüber steht nun die Beobachtung, dass mutuelle Onanie in den meisten Fällen von Homosexualität betrieben werden soll. Dann müsste also auch diese neurotische Form viel häufiger sein, als Sie, sowohl wie ich, angenommen haben.

Ich habe erst jetzt durch die Häufung des Materials bemerkt, dass es (gegen meine frühere Ansicht) sehr wohl auch "glückliche", oder besser: dauerhafte homosexuelle Begegnungen gibt. Demgegenüber ist die Schwierigkeit der Partnerwhl doch nicht so sehr, wie ich früher annahm, exogen bedingt. Denn die Möglichkeiten des Zusammentreffens sexuell gleichgerichteter Personen ist ja doch nur de jure aber nicht de facto verhindert. Wahrscheinlich spielen bei diesen unglücklichen homosexuellen Beziehungen gleiche neurotische Komponenten eine Rolle, die in der mutuellen Onanie sichtbaren Ausdruck finden, wie in der regelrechten, bürgerlichen Ehe auch. Denn auch bei diesen bürgerlichen Ehen sind die Ehekrisen zumeist neurotisch zu verstehen.

Es wäre nun noch zu erörtern, ob Neurose die Homosexualität bedingt, oder ob die Homosexualität zur Neurose geführt hat ( aus naheliegenden Gründen). Das ist keineswegs so ohne weiteres zu klären. Immerhin ist diese Frage sehr wichtig. Ich werde mich damit eingehend beschäftigen.

Für die Therapie spielen diese differentialdiagnostischen Erwägungen eine untergeordnete Rolle. Theoretisch müsste man bei der Homosexualität neurotischer Genese mit Psychotherapie heilen können, praktisch wissen wir, dass davon in ganz seltenen Fällen gesprochen wird; das ist wohl auch nicht so unverständlich. Denn Sie können eine eingefahrene Perversion (das wäre es ja dann in diesem Falle) nicht so leicht wieder aushebern, übrigens auch nicht in den regulären Ehen. Das bisher geführte Leben lässt sich eben nicht tiefenpsychologisch beseitigen. Prognostisch müssten früherfasste, d.h. noch im 3. Lebensjahrzehnt zur Behandlung gelangende Homosexuelle dieser Struktur relativ günstig zu beurteilen sein.
Übrigens: neurotische Homosexuelle dieser Art haben auch durchaus ein "Krankheitsbewusstsein", wie ich es gelegentlich beobachtet habe. -

Ich hoffe, dass ich mit dieser Stellungnahme Ihnen gedient habe. Sie können diese Ausführungen mit der Angabe ihres Briefcharakters selbstverständlich auch publizistisch verwenden.

Jedenfalls bitte ich Sie sehr herzlich um die Zusammenstellung eines Übersichtsreferaates" zum Thema Homosexualität, das Sie in beliebiger Länge bearbeiten können, und das ich für meine Zeitschrift für Sexualforschung und für die Arbeitstagung in Kronberg sehr gerne verwenden möchte. Erbitte hierzu Ihre Zusage.


Mit besten kollegialen Grüssen


bin ich Ihr


Giese
Unterschrift von Dr. Dr. Hans Giese



www.schwulencity.de www.queernet.de = www.queer-net.de
Zeittafel Home ab ins www - tschüß!hs - homosexuelle Selbsthilfe schwule Bücher Links