Codex Iustinianus


326 Kaiser Konstantin der Große erläßt eine Strafbestimmung



Wenn ein Mann nach Art einer Frau heiratet und die Männlichkeit verleugnet, was erstrebt er dann, wenn das Geschlecht seine Bedeutung verliert,wenn es sich um ein Verbrechen handelt, wovon man besser nichts wüßte, wenn Venus in eine andere Form verwandelt wird, wenn Liebe gesucht und nicht gefunden wird?
Wir ordnen an, daß die Gesetze, ausgerüstet mit dem Schwert der Rache, aufgerichtet werden, damit die jetzt oder in Zukunft Schuldigen unter die ausgesuchtesten Strafen gestellt werden.
Codex Theodosianus L. IX. tit. VII,3
Cum vir nubit in feminam femina viros proiectura, quid cupiat? ubi sexus perdidit locum? ubi scelus est id, quod non proficit, scire? Ubi Venus mutatur in alteram formam? ubi amor quaeritur, nec videtur?
Iubemus insurgere leges, armari jura gladio ultore, ut exquisitis poenis subdantur infames, qui sunt vel qui futuri sunt rei.


390 Konkretisierung der Strafe durch ein Edict von Valentinian II.



Es ist nicht zu dulden, daß Rom durch die Ansteckung dieser Unzucht befleckt und die alte Kraft des Volkes dadurch gebrochen werde. Daher ist deine Praxis zu loben, daß du alle, die die lasterhafte Gewohnheit haben, den männlichen Körper, der für die Frau eingerichtet ist, dadurch herabzuwürdigen, daß sie Geschlechtsverkehr mit einem anderen [Mann] haben und sich in nichts von den Frauen unterscheiden, festnimmst, wie die Ungeheuerlichkeit dieses Verbrechens es verlangt, und daß du sie aus allen Männerbordellen - es bringt mich in Verlegenheit, das auszusprechen - herausholen läßt, und daß sie angesichts allen Volkes ihr Verbrechen

öffentlich in den Flammen büßen

sollen, damit alle erkennen, daß die Behausung der männlichen Seelen allen heilig sein soll, und daß keiner ohne Gefahr der Todesstrafe auf das Geschlecht eines anderen Mannes ausgehe, der sein eigenes [männliches] auf schimpfliche Weise verloren hat.

Fragmenta Vaticana Mosaicarum et Romanarum legum collatio. (Ed. Krueger)
tit. V.3 Impp. Valentianus, Theodosius et Arcadius Augg. ad Orientum vicarium urbis Romae.
Non patimur urbem Romam virtutum omnium matrem diutius effeminati in viro pudoris contaminatione foedari et agreste illud a priscis conditoribus robur fracta molliter plebe tenuatum convicium saeculis vel conditorum inrogare vel principum, Orienti carissime ac jucundissime nobis. Laudanda igitur experientia tua omnes, quibus flagiti usus est virile corpus muliebriter constitutum alieni sexus damnare patientia nihilque discretum habere cum feminis, occupatos, ut flagiti poscit immanitas, atque omnibus eductos, pudet dicere, virorum lupanaribus spectante populo flammae vindicibus expiabit, ut universi intellegant sancrosanctum cunctis esse debere hospitium virilis animae nec sine summo supplicio alienum expetisse sexum qui suum turpiter perdidisset.

428 Dieses Edict wird in den Codex Theodosianus aufgenommen




    Kaiser Justinian bestätigt die Strafbestimmung Konstantins

      als Strafe benennt er Tod durch das Schwert.


538 Kaiser Justinian erläßt die Novelle 77



das Laster sei eine Eingebung des Teufels, von der Jeder ablassen solle, damit nicht Gott das gesamte Volk deswegen strafe; denn wegen solcher Laster käme Hungersnot und Seuchen. Wer in dieser lasterhaften Gewohnheit verharre, solle getötet werden, damit nicht der Staat [durch göttliche Rache] Schaden erleide.
Novelle 77
[...] Quoniam quidam diabolica instigatione comprehensi ... naturae contraria agunt: istis injungimus, in sensibus accipere Dei timorem et futurum judicium et abstinere ab huis modi diabolicis luxuriis, ne propter huiusmodi impios actus ab ira Dei justa inveniantur et civitates cum habitatoribus earum pereant. Docemur enim a divinis scriptis, propter huismodi impios actus civitates hominibus periisse ... Propter talia delicta et fames et terrae motus et pestilentiae fiunt. ... Sin autem et post hanc nostram admonitionem inveniantur aliqui in talibus permanentes delictis: primum quidem indignos se faciunt Dei misericordia; post haccautem et legibus constitutis subjiciuntur tormentis. Praecipimus enim gloriosissimo praefecto regiae civitatis permanentes istos ... comprehendere et ultimis subdere suppliciis, ne ... et civitas et republica ... laedatur.

559 Kaiser Justinian: Codex Justinianus


Novelle 141

Denn wir wissen, durch die heilige Schrift belehrt, welche gerechte Strafe Gott denen, die einst in Sodom wohnten, wegen dieser wahnsinnigen fleischlichen Vermischung zugefügt hat, so daß jene Gegend bis jetzt in ungelöschtem Feuer brennt, indem Gott uns dadurch belehrt, daß wir jene frevelhafte Handlungsweise verabscheuen sollen.
(...) wir meinen nämlich die Schändung von Mannspersonen, welche manche gottloser Weise vorzunehmen wagen, indem Mannspersonen mit Mannspersonen schändliche Dinge vollziehen.


Edictum Justiniani ad Constantinopolitanos de Impudica:
Praefatio:
Semper quidem humanitate et clementia dei omnes indigemus, maxime vero nunc cum multitudine peccatorum nostrorum multis cum modis ad iracundiam provocavimus. Et minatus est quidem, et ostendit, quid peccata nostra mereantur, clemens tamen fuit iramque rejecit poenitentiam nostram expectans, et qui nolit mortem nostram, peccantium, sed conversionem et vitam. Quare justum non est, ut omnes divitias bonitatis, et tolerantiae et patientiae clementis dei contemnamus, ne duro et poenitentiam non agente corde nostro accummulemus nobis iram in diem irae, sed ut omnes quidem pravis cupiditatibus et actionibus abstineamus, maxime vero illi, qui in abominabili et deo merito exosa atque impia actione contabuerunt. Loquimur autem de stupro masculorum, quod multi impie committunt masculi cum masculis turpitudinem perpetrantes.
Cap. I.
Scimus enim sacris scripturis edocit, quam justam poenam deus illis, qui Sodomae olim habituarunt, propter insanam hanc commixtionem inflexerit, adeo ut huiusque regio illa inextincto igne ardeat, atque per hoc nos docet, ut impiam illam actionem aversemur. Recursus vero scimus, quid de his sanctus apostolus dicat, quidque reipublicae nostrae leges sanciant, atque ut omnes, qui timori dei intenti sunt, impia et profana actione abstinere debeant, quae nec a brutis perpetra invenitur, atque illi quidem, qui eius rei sibiconscii non sunt, in futurum etiam tempus sibi caveant, qui vero hoc affectu jam contabuerunt, non solum in posterum desistant, set etiam verum poenitentiam agant et deo supplicentur, et beatissimo patriarchae vitium indicent, et sanationis modum accipiant, et secundum id, quod scriptum est, fructum poenitentiae ferant, ut clemens deus pro divitiis misericordiaesua nos quoque clementia sua dignetur, et omnes pro illorum, qui poenitentiam agunt, saluti gratias ipsi agamus, in quos etiam nunc magistratiis inquirere jussimus, deum placentes, qui juste nobis iratus est. Et nunc quidem ad sacrorum dierum honorem respicientes benignum deum rogamus, ut illi qui in impiae huius actionis coeno volvuntur, ita resipiscant, ut alia eam puniendi occasio nobis non detur; denunciamus autem omnibus, qui einsmodi peccati sibi conscii sunt, nisi peccare desinant, atque se ipsos beatissimo patriarchae deferentes salutis suae curam agant, propter impias eiusmodi actiones deum intra sanctum festum se non detulerunt, vel in impia illa actione perseveraverunt, ne per negligeniam hac in re commissam deum contra nos irritemus, si tam impiae et prohibitae actioni, quaeque maxime idonea sit ad bonum deum ad omnium perniciem irritandum, conniveamus.





Spätestens mit der Novelle 141 wurde die Bezeichnung Sodomiter/Sodomie für Schwule und ihre Umgangsformen üblich.
Daß der theologische Grund für den biblischen Untergang von Sodom und Gomorrha der Bruch der Gastfreundschaft und nicht die mann-männliche  (mit Engeln männlicher Körperform) Vereinigung an sich, half nicht.
Die Verursachung von Mißernten, Hagel, ansteckenden Krankheiten und von Feuersbrunst schildert in Platon`s Symposium Eryximachos als Folge des falschen, maßlosen Eros.


zitiert nach
Brigitte Spreitzer
Die Stumme Sünde. Homosexualität im Mittelalter. Mit einem Textanhang.
Göppingen 1988
(Göppingen Arbeiten zur Germanistik Bd. 498)
ISBN 3-87452-735-2

Numa Praetorius (d.i. Eugen Wilhelm)
Die strafrechtlichen Bestimmungen gegen den gleichgeschlechtlichen Verkehr
in: JfsZ. Bd. 1 Seite 97 ff
Leipzig: Max Spohr 1899


www.schwulencity.de = www.queernet.de = www.queer-net.de
Zeittafel Home hs - homosexuelle Selbsthilfe schwule Bücher Links